Herbstferien

13 Okt

Es gibt Leute, die fahren weit weg in ihre Ferien oder nehmen sogar das Flugzeug, um neue Regionen kennenzulernen.

Zum ersten Mal haben Ursina und ich gemeinsam mit den Kindern eine Reise mit Pferden, Ponies und Wagen unternommen. Lord und Lukas zogen den Gesellschaftswagen, Bjarki und Eowyn wurden von Anna und Flurina geritten. So hatten die Mädchen jederzeit die Möglichkeit, auf den Wagen zu wechseln und sich vom Reiten etwas zu erholen.

Am Montag um 9 Uhr gings von Zuhause los, zuerst runter ins Tal nach Corgémont, um von dort auf der anderen Talseite nach Jeanguisboden hinaufzukommen. Erster Halt am Dorfbrunnen von Corgémont.

K1600_P1090159  K1600_P1090179

Von 1’150m.ü.M. gings runter auf 550m.ü.M.von dort wieder hinauf auf 1’030m.ü.M.

K1600_P1090219  K1600_P1090269

Von Le Château Richtung Les Rottes schlugen wir einen fast verwilderten Waldweg ein, der uns anschliessend den wunderschönen Blick gegen La Tanne öffnete. Anna hatte die Gelegenheit, auf Bjarki eine Strecke zu galoppieren.

K1600_P1090280  K1600_P1090232

Und schon ging die Route weiter nach Tramelan, wo wir nur gerade die Hauptstrasse überqueren mussten, um einen weiteren Waldweg gegen Les Places und Rière Jorat einzuschlagen. Weil eine Strasse im Wald wegen Holzschlag gesperrt war, wurde uns ein Ersatzweg beinahe zum Verhängnis. Der Weg wurde immer steiler und plötzlich stolperte Lukas, sodass der Wagen die Pferde fast rückwärts runter zog. Mit Glück konnten die beiden Pferde zusammen anziehen und den Wagen heil den Berg hoch ziehen. Die Kinder waren schon oben und warteten mit den Ponies auf uns.

K1600_P1090287  K1600_P1090317

Für die Mittagsrast wurden wir von Therese eingeladen, die uns ein wunderbares Essen auf den Tisch zauberte und die Pferde und Ponies in Gastboxen mit reichlich Heu versorgte. Vielen herzlichen Dank !!! Weiter ging die Reise hinunter nach Bellelay und von dort wieder hoch nach Moron, wo wir unser Nachtquartier bei Hans und Agi beziehen durften. Bei unserer Ankunft gab es ein Gruppenfoto in der herrlich untergehenden Abendsonne.

K1600_P1090319  K1600_P1090362

Am zweiten Tag hatten wir nicht mehr so grosses Wetterglück, hatten aber dennoch eine gute Reise. Wieder führte uns die Route hinauf zur Métairie de la Combe und von dort hinunter nach Sornetan. Ein Bekannter empfahl uns einen schönen Weg von Le Pichoux dem Tchaibez entlang bis Les Ecorcheresses. Leider war diese Route ebenfalls wegen Holzschlag gesperrt, sodass wir einmal mehr hinauf mussten bis nach Souboz und von dort aus nach Les Ecorcheresses. In Souboz gabs wieder eine wohlverdiente Pause an einem der wunderschönen, alten Brunnen.

K1600_P1090431  K1600_P1090467

Tagesziel war der La ferme belle étoile, wo wir von Selina, Jean Marc und vielen Kindern empfangen wurden. Auf der Fahrt zum Hof wurden wir von den Kindern erwartet, die das letzte Stück mitfahren durften. Die Pferde und Ponies verbrachten die Nacht auf der Weide, um sich von den Strapazen zu erholen.

K1600_P1090552  K1600_P1090571

Am Mittwoch fuhren Ursina, Emanuel und Gian Luca mit Lord und Lukas am Wagen wieder zurück nach Hause, Anna und Flurina durften mit Bjarki und Eowyn drei Tage Ferien bei Louise und Marius verbringen. Auf dem Rückweg haben wir nicht mehr alle Gräben und Berge befahren, sondern eine Abkürzung von Moron über Le Fuet und Tavannes genommen.

K1600_P1090581  K1600_P1090608

Das Wetter spielte wieder gut mit und ohne Regen konnten wir die Heimreise antreten. Hungrig machten wir beim Grossverteiler Halt, um uns Proviant einzukaufen, bevor wir die uralte Römerstrasse über den Pierre Pertuis befuhren.

K1600_P1090611  K1600_P1090631

Auf dem Pierre Pertuis gabs eine grosszügige Mittagsrast mit Heu für die Pferde und Proviant für uns Menschen. In Sonceboz an der einzigen Kreuzung mit Lichtsignalanlage konnte man weit hinten unser Zuhause oberhalb des Waldes erkennen. Die Reise ist wunderbar verlaufen, alle sind gesund und munter wieder zuhause angekommen.

K1600_P1090640  K1600_P1090651

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: