Heuernte 2017

17 Jun

Dieses Jahr sind wir ca. 2 Wochen früher mit heuen als vor einem Jahr. Weil es im April sehr kalt und einige Male sogar frostig war, hatte der Graswuchs zu Beginn des Frühligs etwas Mühe. So wie es aussieht, fahren wir im 2017 weniger Heu ein als andere Jahre aber die Qualität ist sehr gut. Bis nächsten Mittwoch werden wir das Milchvieh-Heu unter Dach haben, im Juli kommt das Ökoheu noch an die Reihe.

Besonders freut uns, dass wir Ulme zum ersten Mal für die Heuernte einsetzen konnten. Neben Lord hat sie nach sehr kurzer Zeit schon ganz selbstverständlich den grossen Tonutti-Schwader gezogen.

Anna im Glück

5 Jun

Vergangene Woche wurde überschattet vom Anna’s Velounfall. Auf der Fahrt ins Tal in die Reitstunde prallte sie frontal in ein entgegenkommendes Auto. Eine sehr nette Automobilistin hat uns sofort mit dem Handy informiert und auf die Unfallstelle gerufen. Der Notarzt alarmierte die Rega, da man nicht wusste, wie schwer die Verletzungen waren. Zum Glück trug Anna einen Helm, hatte sie mit ihrem Kopf die Windschutz-scheibe des Autos eingeschlagen. Im Inselspital in Bern stellte sich nach vielfältigen Untersuchen heraus, dass Anna neben einer Hirnerschütterung und diversen kleinen Blessuren am ganzen Körper nichts ernshaftes zugestossen war. Es ist wohl ein Riesen-Schutzengel neben Anna hergeflogen. Wir sind sehr froh und dankbar und gleichzeitig staunen wir über das top funktionierende Rettungssystem in der Schweiz. Anna wünschen wir gute Besserung und hoffen, dass sie bald wieder auf ein Pferd steigen darf und die Freude daran nicht verlieren wird.

IMG_1042 - Kopie

Mit Eowyn haben wir den ersten Jät-Einsatz dieses Jahr im Garten durchgeführt.  Lord hat mit David an den Leinen die Kartoffeln flachgestriegelt und in der Schönwetter-Periode konnten wir das erste Heu einfahren. Am Donnerstag brachten wir vier Rindli auf die Sömmerungsweide.

Den Pfingst-Sonntag verbrachten wir mit einem Besuch im Freilicht-Museum Ballenberg.

Bienenhaus

27 Apr

In Zusammenarbeit mit der Arbeitgeber-Firma eines ehemaligen Zivieldienstleistenden dürfen wir auf dem Biohof Laas ein Bienenhaus realisieren. Schon längere Zeit hatten wir den Wunsch, selber Bienen zu halten und den eigenen Honig geniessen zu dürfen.

Die Mitarbeiter der Firma EK Energiekonzepte helfen uns bei der Planung, Berechnung und Realisierung des neuen Bienenhauses. Von Anfang an war für uns klar, dass wir Holz aus dem hofeigenen Wald dafür verwenden möchten. Glücklicherweise steht in der Nachbarschaft eine Sägerei, sodass wir die Baumstämme (Weiss- und Rottannen) zu den gewünschten Balken und Brettern zuschneiden lassen können.

Die Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren.

Geduldig warten Ulme & Lord bis der Schlitten beladen ist

Die letzten Stämme werden mit dem Rückewagen zur Sägerei gebracht

Am 13. April wird mit Sägen begonnen

Heimtransport der Balken …

…  und Bretter

Wir sind gespannt, wie es weitergehen wird.

Excalibur auf der Aufzucht-Hengstweide

19 Apr

Am Mittwoch vor Ostern brachten wir unseren 13 Monate alten Excalibur (Eckstein / Hutor / Arsenal) auf die Hengstfohlenweide, wo er mit 11 gleichaltrigen Kollegen während mindestens einem Jahr seine Jugend auf grossen Juraweiden geniessen darf. Eowyn musste als Begleiterin mitfahren, da Excalibur noch nie Anhänger gefahren ist.

Mist-Ausbringen

3 Apr

Kürzlich hat mir ein Kollege, der im Allgäu mit Pferden arbeitet, geschrieben, dass wir wohl schon 100 Kilometer hinter den Pferden hermarschiert seien. Er hatte gut gerechnet. Aber auch die Pferde haben über 100 Kilometer in den Knochen und mussten dazu noch die Wiesenegge schleppen.

K1600_P1070448

Für uns wurde es ab heute einfacher, da der Fuhrmann beim Mist-Streuen auf dem Zetter sitzen kann. Der Wetterbericht hat für die ganze Woche trockenes Wetter vorausgesagt. So können Emanuel mit den Pferden Mist ausbringen und David mit dem Traktor Gülle fahren.

Wieseneggen

29 Mrz

Wir nutzen das Frühlingswetter und sind mit Wieseneggen beschäftigt. Wenn es so weitergeht, haben wir in zwei Tagen alle Heuwiesen geeggt und können danach mit Mist und Gülle-Ausbringen beginnen.

David mit Ulme & Lukas an der Wiesenegge

Frühlingsbeginn

25 Mrz

Erst hat es noch geschneit aber die Sonne und die warmen Temperaturen haben den Schnee schnell weggeschmolzen. Kaum war der Boden etwas abgetrocknet, haben wir mit dem Eggen der Wiesen begonnen. Seit zwei Wochen ergänzt der Freibergerwallach Merlin unser Team der Arbeitspferde. Eigentlich, wie schon beschrieben, hätte Dunja als Arbeitspferd eingesetzt werden sollen. Ihr Charakter und ihr Temperament machten dies aber unmöglich. Merlin wird voraussichtlich bis im Herbst bei uns sein, sodass wir Ulme nicht schon voll einsetzen müssen.

K1024_P1070121

Merlin (Humagne / Edmond) benötigt noch etwas Speck auf den Rippen

Mit Lord an der Wiesenegge

Ulme zum ersten mal am Einspänner

22 Feb

Heute haben wir Ulme zum ersten Mal einspännig gefahren. Nachdem wir sie in den letzten Wochen intensiv neben Lord am Zweispänner angespannt hatten und sie dies sowohl am Wagen, als auch Schlitten gut kannte, meinten wir, dass die Zeit reif wäre für den Einspänner. Beim Anspannen hat sie ruhig gewartet und auch während der Fahrt hat sie die Erwartungen erfüllt. Am meisten nervös bin wahrscheinlich wieder einmal ich selber als Fahrer gewesen.

Schneepflug mit 2 PS

31 Jan

Brennholz

29 Jan

Zur Zeit sind wir damit beschäftigt, die gefällten Buchen- und Ahornstämme für Brennholz mit den Pferden nach Hause zu führen. Dort werden diese zu Meterstücken zersägt, gespalten und aufgeschichtet. Zwei Jahre muss das Brennholz dann trocknen bis es im Ofen verfeuert werden kann. Frisch gefällte Buchen wiegen pro Festmeter ca. 1’200 kg, als getrocknete Spälten noch 800 kg.

In der letzten Woche haben wir ungefähr 65 Stück 5m-Stämme heimgeschleift, es bleiben uns noch ca 120 Stück zum heimziehen. Für die schweren Stämme wurden Lord und Lukas angespannt, die leichteren durften Lord und Ulme heimziehen. Aktuell schmilzt der Schnee so schnell weg, dass es zuerst wieder schneien muss, damit die Grasnarbe nicht verletzt wird.